Lübecker Wochenspiegel vom 11.07.2009

 
 
Bericht über den SFC in den Lübecker Nachrichten vom 26.03.2000
Anklicken zur Vergrößerung des LN-Artikels
Hier klicken zur Vergrößerung des Artikels!

 
Der Artikel über den SFC in der Bad Schwartau-Ausgabe der Lübecker Nachrichten vom 26./27.03.2000.
Vielen Dank an Frau Katrin Erdmann für den gelungenen Bericht!

 
Der Sonntagsfußballclub spielt in der Kleinfeld-Staffel. Der kleinste Verein der Stadt. 
 

Zehn Männer laufen einem Ball hinterher - keuchen und schwitzen. Zwei weitere stehen in kleinen Toren, warten ungeduldig auf das, was passieren könnte. Das ist nichts Ungewöhnliches? Von wegen: Da haben Sie noch nicht den SFC Bad Schwartau in Aktion gesehen.

Ja, es gibt ihn wirklich: den kleinsten eingetragenen Verein in Bad Schwartau und Umgebung. Er heißt Sonntagsfußballclub (SFC) Bad Schwartau und ist mit 18 aktiven und einem passiven Mitglied der wohl kleinste Verein der Solbadstadt. Jeden Sonntagvormittag treffen sich die Hobby-Kicker im Bürgerpark und trainieren in Spieleinheiten ihr Können. Dabei geht es alles andere als ernst zu - und gerade das verleiht der Mannschaft einen besonderen und einmaligen Charakter.
Vielleicht stammt diese Fröhlichkeit aus der Gründungsgeschichte des Vereins: Vor 15 Jahren trafen sich ein paar Schulfreunde an verschiedenen Wochentagen regelmäßig zum "Bolzen ". Mit der Zeit erkoren die Freunde den Sonntag zu ihrem festen Kicker-Termin. Doch 1994 bekamen einigen die Idee, einen Verein zu gründen.
Was zuerst nur als Gag gemeint war, sollte später zur Realität werden. Es fanden sich gute Gründe, diesen Vorschlag zu verwirklichen. Im Winter wollten wir nicht immer auf Schnee und Eis spielen, erhofften uns so, als Verein Hallenzeiten bei der Stadt Bad Schwartau zu bekommen, was heute allerdings immer noch ein Problem ist", erklärt Christian Püstow, Präsident des SFC.
Auch wollten die Fußballfans richtige Punktspiele absolvieren, aber dafür nicht in irgendeinen Verein eintreten. Am 10. Juli 1994 war es dann soweit: An diesem Tag verlor die deutsche Nationalmannschaft gegen Bulgarien im Achtelfinale mit 2:3 bei der Weltmeisterschaft in den USA. Das nahmen sich die Kicker so zu Herzen, oder besser gesagt, ermunterte die wackeren Fußballer, dass sie den SFC gründeten und den Club ins Vereinsregister der Stadt Bad Schwartau eintragen ließen. Denn was die National-Elf fabrizierte, das würde den Freunden auch gelingen, war ihr Motto.
Da der Betriebssportverband (BSV) Lübeck über eine zurückgehende Beteiligung von Betriebsmannschaften klagte, nahmen sie auch Freizeitmannschaften auf. "Nun spielen wir in der Kleinfeld-Staffel C des Spielbetriebes und bestreiten sogar hin und wieder
Hallenturniere des BSV", sagt der SFC-Schatzmeister, Matthias Foth.
In der vergangenen Saison belegten der SFC sogar den zweiten Tabellenplatz in der Kleinfeld-Staffel C. Jn dieser Kategorie gibt es sieben Vereine, da ist der Rang zwei ein Spitzenergebnis", freut sich Christian Püstow. "Die neue Saison beginnt am 3. April. Mal sehen, wie wir dann abschneiden", fügt Matthias Foth hinzu. In dieser Klasse spielen pro Mannschaft fünf Feldspieler und ein Torwart auf Fünf -mal-Zwei-Meter-Tore. "Für unser Training haben wir uns solche Tore selber zusammengeschustert und haben sie im Bürgerpark am Zaun festgekettet. Doch irgendwelche Randalierer haben sie zerstört. Nun suchen wir nach einem Unterstellplatz für unsere neuen Tore", so Püstow.
Damit die Jungs nicht nur Gegner aus der Umgebung vor sich haben, veranstaltet der Verein einmal im Jahr Fahrten in unterschiedliche Regionen. Dort gibt es dann sportliche Aktivitäten ohne Ende, jedoch kommt der Spaß auch nicht zu kurz. Bis jetzt war der SFC in der Türkei, in Passau (je zwei Mal) und im Harz, wo auch immer Spiele gegen dort heimischen Mannschaften stattfanden. In ihren grün-gelben Trikots fallen sie zudem auf, denn"das sind Farben die kaum ein Verein in Kombination trägt", erklärt Foth.
Gesponsert werden die 25- bis 45-Jährigen vom Gartenbaubetrieb Kunert aus Klingenberg, der Spedition Stefan Gorn aus Kiel und vom Lübecker Scan-Service von Jörn Konopatzki. Püstow: "Unsere Mitglieder kommen nicht alle aus Bad Schwartau, auch aus Ahrensbök, Pönitz, Arfrade, Kiel und Klingenberg sowie aus Lübeck und Stockelsdorf. Da merkt man, dass Fußball etwas für alle ist."
Wer Lust hat, dem Sonntagsfußballclub Bad Schwartau beizutreten (Beitrag beträgt fünf Mark im Monat) oder an einem Training teilnehmen möchte, der sollte sonntags um 10 Uhr im Bürgerpark auf dem rechten Spielfeld in Sportbekleidung stehen und abwarten, was passiert. Weitere Informationen gibt es bei Christian Püstow unter 2 75 46 oder im Internet unter "www.sonntagsfussballclub.de".

 

  Hier geht es zum Artikel vom 12./13. August 2007